Die Fahrt über den Fluss

Heute hieß es früh aufstehen. Um 5 Uhr klingelte der Wecker. Wir sind mit den Jugendlichen zu einem Fluss gefahren. Sie wollten uns die Erfahrung ermöglichen, mit einem Boot zu fahren. Außerdem wollten wir die Stadt am anderen Ende des Ufers besuchen, Yeji. Die Überfahrt war tatsächlich ein Ereignis! Es stellte sich heraus, dass alle unsere Begleiter nicht schwimmen können. Glücklicherweise mussten wir es niemandem spontan beibringen.

 

In Yeji sind wir über den Markt gelaufen und haben die Kirche der PCG besichtigt. Es war offensichtlich, dass Yeji ökonomisch deutlich besser dasteht als Salaga. Das zeigte sich auch bei  der Kirche. Sie war riesig und mit deutlich mehr Elektrizität ausgestattet als die in Salaga. Auf dem Markt kauften wir Bananen  und Kokosnüsse. Einer der Jugendlichen kaufte sich ein paar Schuhe.

Auf dem Rückweg hatten wir Glück. Das Boot fährt immer dann, wenn es voll ist. Ein kleiner Junge schöpft dann das eintretende Wasser aus dem Boot heraus.

Heute haben alle Sonnenbrand. Trotz viel Sonnencreme ließ es sich nicht vermeiden. Die Ghanaer fanden das sehr faszinierend. Wir weniger…

5 Gedanken zu „Die Fahrt über den Fluss

  • März 25, 2018 um 5:16 pm
    Permalink

    Klingt ziemlich spannend, was ihr aus Nordghana und Salaga berichtet. Bin ziemlich gespannt, was ihr alles zu erzählen habt. Ich wünsche euch weiterhin gute Erfahrungen. Habt ihr heute im Gottesdienst getanzt und gesungen?

    Antwort
  • März 24, 2018 um 8:01 am
    Permalink

    Mann, Mann, ich brauche News aus diesem Land (Name vegessen) morgens beim Frühstück und nicht ert beim Mittachsschlaf. Könntet ihr euere „Aktionen“ bitte danach ausrichten.
    fordert
    Opa Weerner

    Antwort
  • März 22, 2018 um 5:25 pm
    Permalink

    Wie viel Wasser im Boot? Und kann niemand schwimmen?

    Antwort
    • März 22, 2018 um 6:33 pm
      Permalink

      Wir können alle schwimmen. Die Ghanaer nicht. Das Boot konnte auch schwimmen und das hat gereicht. Hin und zurück. Alle sicher wieder da. Ca 40 l Wasser wurden ausgeschöpft. Aber das Boot war groß. Also waren nie mehr als 1,5 cm des Bodens bedeckt.

      Antwort
  • März 22, 2018 um 3:29 pm
    Permalink

    Wir finden das mit dem Sonnenbrand angesichts des Schnee-/Regenwetters hier auch sehr faszinierend 🙂
    Es klingt richtig spannend, was Ihr erlebt und ich hoffe, Ihr habt eine gute Zeit mit vielen neuen Erfahrungen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.