Ghana-Partnerschaft

Partnerschaft allgemein

Die Partnerschaft zwischen der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau (EKHN) und der Northern Presbertry der  Presbyterian Church of Ghana (PCG) besteht seit 1988. Dies ist eine lange Zeit für eine Partnerschaft und es ist viel passiert: Deutschland wurde wiedervereinigt und Ghana entwickelte sich zu einer stabilen Demokratie. Aber auch in der Partnerschaft gab es viele Entwicklungen. Zwei Pfarrer aus Deutschland waren jeweils für eine Amtsperiode (5 Jahre) in der Northern Presbertry tätig. Und seit 2016 ist ein Pfarrer der PDG in der ghanaischen Gemeinde in Deutschland tätig.

Die Partnerschaft besteht heute zu den Distrikten Salaga und Damongo, die sich in der Northern Presbertry befinden. Aufrecht erhalten wird die Partnerschaft durch regelmäßige gegenseitige Besuche in den Partnergemeinden.

Ein neuer Schritt in der Partnerschaftsarbeit war ein Trialog zwischen Vertretern der EKHN, der PCG und der Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK), der 2016 erstmals in Accra stattfand. Die drei Kirchen tauschen sich gegenseitig über Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten beim Thema Migration aus. Der Trialog wurde durch ein weiteres Treffen der Vertreter 2017 in Frankfurt fortgeführt. Für 2018 ist ein Zusammenkommen in Gwangju geplant.

 

Die Dankeskirche und die Ghana-Partnerschaft

Seit 2014 ist die ev. Dankeskirchengemeinde in der Ghana-Partnerschaft engagiert. Der halbjährige Besuch von Ernest in der Gemeinde war hierfür der Auslöser. Es gab einen Vortrag zur Wirtschaft in Ghana in der Gemeinde und die Gemeinde schloss sich dem Ghanapartnerschaftsausschuss des Stadtdekanates an. Im Jahr 2016 besuchten dann der Pfarrer und drei junge Erwachsene der Gemeinde die Partnerstädte. Zudem kommen regelmäßig Kollektengelder und die Einnahmen aus dem Verkauf am traditionellen Adventsbasar der Partnerschaftsarbeit zu Gute.